DER RICHTIGE BRENNSTOFF…

Der Wirkungsgrad Ihres Kaminofens hängt auch von der Wahl des richtigen Brennstoffes ab.
Frisches und feuchtes Holz heizt weniger, brennt schlechter, qualmt stark und verrußt Ofen und
Schornstein. Trockenes Holz sollte im Mittel nicht mehr als 15% Wasser enthalten. Insbesondere
beim Startfeuer sollte man darauf achten, dass man vorwiegend leicht entflammbares,
flammenbildendes Holz verwendet. Eine gute Grundglut im Ofen fördert die Flammenbildung beim
Nachlegen. Holz ist der gasreichste Brennstoff unter den festen Heizmaterialien. Ganz wichtig: Beim
Holzfeuer heizen nur die schönen Flammen und nicht die Glutreste im Ofen. Birkenholz eignet sich
z. B. auf Grund seiner guten Flammenbildung und dennoch ergiebigen Brenndauer hervorragend für
die Verbrennung in Kaminöfen. Der Heizwert von Holz ist umso größer, je trockener es ist und je mehr
Lignin es enthält. Holz, das stark gerbsäurehaltig ist, hat einen geringeren Heizwert und verschmutzt Ofen,
Züge und Glastüren stärker als leicht entflammbares Holz. Außerdem sollte man beachten, dass man
möglichst nur regional geschlagenes Holz verwendet, da durch den Transport aus entfernten Regionen
zusätzliche Belastungen für die Umwelt entstehen.

HEIZWERT kWh je..
Holzart Festmeter Raummeter Kilogramm
Robinie 3.000 2.100 4,1
Esche 2.900 2.100 4,1
Eiche 2.900 2.100 4,2
Ulme 2.800 2.000 4,1
Buche 2.800 2.000 4,0
Birke 2.700 1.900 4,3
Ahorn 2.600 1.800 4,1
Kiefer 2.300 1.700 4,4
Erle 2.100 1.500 4,1
Fichte 2.000 1.400 4,5
Weide 2.000 1.400 4,1
Pappel 1.700 1.200 4,1